[NRE] reaktiviert Strecke nach Ziegenhain

Die Nossen-Riesaer Eisenbahn-Compagnie GmbH (NRE) hat am 10. Januar 2018 die Genehmigung zur Aufnahme des Betriebs auf dem Streckenabschnitt Starbach – Oberstößwitz – Ziegenhain der Bahnstrecke Riesa – Nossen erhalten.

Damit sind nun insgesamt 7,4 Kilometer Eisenbahnstrecke vom Anschluss Rhäsa in Richtung Riesa reaktiviert.

Drasinenbahnprojekt Lommatzsch – Starbach gescheitert

Seit über 8 Jahren versucht die Erlebnisbahn GmbH aus Zossen auf dem derzeit stillgelegten Streckenabschnitt Lommatzsch – Starbach der Bahnstrecke Riesa – Nossen einen Drasinenverkehr einzurichten. Nur einmal lies der Förderverein Eisenbahn in der Lommatzscher Pflege  e. V. (FELP e.V.) anlässlich des Lummscher Krautmarktes 2015 eine Fahrraddraisine über die Gleise des Bahnhof Lommatzsch pendeln ansonsten wurde der Eröffnungstermin von Jahr zu Jahr verschoben . Nun wird das Projekt von der Erlebnisbahn aus Zossen endgültig beerdigt. Weiterlesen

[NRE] übernimmt Infrastruktur Rhäsa – Nossen

Die Nossen-Riesaer Eisenbahncompanie GmbH (NRE) hat zum 1. Juni 2015 den Betrieb der Infrastruktur auf dem Streckenabschnitt Awanst. Rhäsa (km 29,780 RN) – Bf Nossen (ausschließlich / km 32,601 RN) von der DB Netz übernommen.

Somit pachtet und betreibt die NRE nun die gesamte Infrastruktur der Eisenbahnstrecke Riesa – Lommatzsch – Nossen.

[NRE] Aktueller Stand der Reaktivierung

aktuell_20141204_01

Am 4 Dezember 2014 konnte die Nossen-Riesaer-Eisenbahn-Compagnie GmbH(NRE), zwischenzeitlich zum dritten Mal in diesem Jahr, ein Getreidezug der Firma  Andreas Horsch Agrokorn e.K. in Starbach bei Nossen zur Beladung zugestellt werden. Zum Einsatz kam diesmal die V300 003 (ex Wismut, DB 232 684) der Starkenberger Baustoffwerke sowie angemietete Güterwagen der VTG der Gattungen Tapps, Uapps und Uagpps. Weiterlesen

Erste Getreidezüge nach Starbach bei Nossen

Am 1. Juli 2014 war es soweit: Der erste Getreidezug konnte nach über 12 Jahren Unterbrechung der Firma  Andreas Horsch Agrokorn e.K. in Starbach bei Nossen zur Beladung zugesteltl werden.

Der erste Zug, bestehend aus 24 Güterwagen wurde bespannt durch  die V300 001 der Starkenberger Baustoffwerke GmbH (ex Wismut V300 001, ex. DB 232 404). Aufgrund Ermanglung einer Umsetzmöglichkeit in Starbach bzw. einer zweiten Lok wurde der Zug von Nossen aus in Richtung Starbach geschoben. Am darauffolgenden Donnerstag erfolgt bereits die zweite Bedienung.

Beide Züge brachten insgesamt 2.500 Tonne Getreide aus der Lommatzscher Pflege nach Vierow bei Greifswald.

Abnahme der Anschlussbahn nach Starbach bei Nossen

Am 30. Juni 2014 wurde der Abschnitt Awanst. Rhäsa Werksbahnhof (km 29,780 RN)  bis zum ehem. Hp Starbach (km 27,150 RN) der seit Sommer 2002 nicht mehr befahrenen und  2007 formell stillgelegten Strecke 6313 Riesa – Awanst. Rhäsa Werksbahnhof (- Nossen) durch den LfB Dr. Steffen Henkel als Anschlussbahn abgenommen und steht somit dem Güter- und ggf. einem Personensonderverkehr wieder zur Verfügung. Weiterlesen

[NRE] erwirbt Lommatzscher Empfangsgebäude

aktuell_20140701_01Am 1. Juni 2014 konnte die Nossen-Riesaer Eisenbahn-Compagnie GmbH (NRE) das Empfangsgebäude des Bahnhofs Lommatzsch von der DB AG erwerben.

Das Gebäude befindet sich einem recht guten Zustand und wird von mehreren Parteien zur Miete bewohnt.

[NRE] pachtet Bahnstrecke Riesa – Nossen

Zum 16. Januar 2014 wurde der stillgelegte Abschnitt Riesa – Rhäsa Werksbahnhof der Strecke von Riesa nach Nossen an die Nossen-Riesaer-Eisenbahn-Compagnie GmbH (NRE) verpachtet.

Die Strecke soll abschnittsweise, in erster Linie für den Güterverkehr, wieder in Betrieb genommen werden.  Die NRE hat zwischenzeitlich begonnen die Strecke ab Rhäsa Werksbahnhof in Richtung Starbach freizuschneiden

[DB Netz] Abgabe von Eisenbahninfrastruktur

Die DB Netz AG hat am 28. Juni 2013 den Streckenabschnitt Döbeln Hbf (ausschließlich) – Roßwein – Nossen – Meißen-Triebischtal (ausschließlich) der Strecke Borsdorf – Coswig sowie den Streckenabschnitt Awanst Rhäsa Werksbahnhof – Nossen (ausschließlich) der Strecke Riesa – Nossen zur Übernahme und zum Weiterbetrieb durch Dritte nach § 11 AEG.ausgeschrieben.

Die Abgabe wird damit begründet, das beispielsweise auf dem Streckenabschnitt Döbeln Hbf – Meißen-Triebischtal jährlich Kosten von 2,3 Mio. Euro nur Einnahmen von 1,3 Mio. Euro gegenüberstehen. Zudem rechnet DB Netz bis 2018 mit einen Investitionsbedarf von zirka 25 Mio. Euro.

Strecke Riesa – Nossen vom Wildwuchs befreit

aktuell_20130315_01

Auf der seit 31. Dezember 2007 stillgelegten Strecke von Riesa bis zur Awanst Rhäsa Werkbahnhof wurden in der Zeit vom 25. Februar bis 15. März 2013 durch die Deutsche Bahn umfangreiche Grünschnittmaßnahmen im Rahmen der Verkehrssicherungspflicht durchgeführt. Weiterlesen