Endstation Meißen-Triebischtal

aktuell_20121125_01

Aufgrund der Streckensperrung zwischen Meißen-Triebischtal und Meißen heißt es für die Fahrgäste der RegionalBahn auf Richtung Leipzig seit dem 25. November 2012:

„Nächster Halt Meißen-Triebischtal, dieser Zug endet hier, bitte alles aussteigen.“

Das es bei Bauarbeiten zu Unannämlichkeiten für die Reisenden kommt, lässt sich leider nicht immer verhindert. Aber was man den Reisenden in Meißen-Triebischtal zumutet ist schon ein kleiner Skandal.

  • Im Kursbuch und Faltfahrplänen der Deutschen Bahn findet sich kein Hinweis über den Ersatzverkehr in Form des Meißner Stadtbusses der Linie C.
  • Auf dem Bahnhof findet man nur unzureichende Informationen, wie man zu rund 400m vom Bahnhof entfernten Haltestelle des Stadtbusses „Karl-Niesner-Straße“ gelangt. Besonders Ortsfremde dürften hier Ihre Probleme haben.
  • In den Zeiten des Berufsverkehrs sind die veranschlagenden 10 min Fahrzeit zum Meißner Bahnhof durch den Stadtbus nicht zu schaffen. Sodass dem Weiterreisenden in Richtung Radebeul und Dresden nur die Nutzung der nächsten S-Bahn übrigbleibt und zu eine sagenhaften Reisezeit von Nossen nach Dresden Hbf von 2 Stunden und 2 Minuten kommen kann.

Die rund einjähige Bauzeit und die für die Reisenden unattraktiven Lösung wird dafür sorgen, dass ein Teil der schon wenigen Reisenden der Bahn nicht nur die Zeit der Bauarbeiten sondern für immer den Rücken kehren und dann haben die zuständigen Verkehrsverbünde wieder eine Grund mehr die ungeliebte Eisenbahnverbindung von Meißen über Nossen und Roßwein nach Döbeln dauerhaft einzustellen.

Bleibt zu hoffen, dass es dazu nicht kommen wird.